Promotion: Gewinnt MAN OF STEEL auf Blu-ray

Kommentare:




Seit dem 25. Oktober kämpft Superman unter der Regie von Zack Snyder auch auf DVD und Blu-ray gegen seinen Erzfeind General Zod. Zum DVD/BD-Start verlosen wir eine Blu-ray von MAN OF STEEL mit Henry Cavill und Amy Adams in den Hauptrollen.

Was ihr tun müsst:
Nehmt unten einfach am SUPERFAN-QUIZ zu "Man of Steel" teil und postet euer Ergebnis als Kommentar im Blog unter diesem Beitrag, auf unserer Facebook-Site oder schreibt uns via Twitter. Achtet bitte darauf, dass wir euch im Falle eines Gewinns auch persönlich benachrichtigen können.

Das Gewinnspiel geht bis zum 17. November 2013, 23:59:59. Die Teilnahme ist nur innerhalb von Deutschland möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.





Specials: HAPPY HALLOWEEN - Unsere Horrorfilm Magic Moments

Keine Kommentare:


Die Zeiten in denen Halloween nur in Amerika gefeiert wurde sind lange schon Vergangenheit. Auch hierzulande ziehen Kinder verkleidet als Superhelden, Kreaturen der Nacht oder TV-Figuren durch die Straßen und verlangen nach Süßem, denn ansonsten gibt’s Saueres. Da wir von den Muscheln aber gerade auf Diät sind, ist unser Candyshop vollkommen leer. Stattdessen haben sich unsere Autoren Gedanken über Horrorfilme gemacht und präsentieren nun ihre ganz persönlichen Magic Moments des Genres. Wir wünschen viel Spaß, hoffen darauf dass wir nicht mit Eier beworfen werden (wenn doch auch egal) und warnen alle potenziellen Leser, denn die nun folgenden Texte sind durchsetzt mit Spoilern.





Suspiria - Die Pforten der Hölle
Aus Dario Argento's Meisterstück eine einzelne Szene auszuwählen ist praktisch unmöglich, der Film ist ein Gesamtkunstwerk des Grauens und in seiner Präsentation der wohl beste Horrorfilm aller Zeiten. Meine Wahl fällt auf die Eröffnungsszene, obwohl sie vielleicht nicht die Spektakulärste des Films ist. Dennoch ist sie magisch, wie das Gesamtkunstwerk. Es ist der Einstieg in einen alptraumhaften Rausch aus Angst, Licht und Musik, die perfekte Einstimmung auf das, was noch folgen soll. Suzy (Jessica Harper) landet gerade in Deutschland und geht auf die Schiebetüren des Flughafens zu. Draußen tobt ein heftiges Unwetter, als wenn dort eine ganz andere, bedrohliche Welt auf sie lauern würde. Im Hintergrund laufen die ersten Klänge des phänomenalen Goblin-Scores. Schon jetzt scheint sicher: Tritt sie durch diese Tür, tritt sie durch die Pforten der Hölle. Bewusst blendet Argento bei ihrem Verlassen in Großaufnahme auf den Schiebemechanismus, den nun beginnt der Höllentrip. Im peitschenden Regen ruft sich Suzy ein Taxi, Goblin ergänzen ihren Score durch bizarre Vocals. Sie steigt in das Taxi und Argento liefert einen ersten Vorgeschmack auf das wunderschön-beängstigende Farbenspiel, das uns durch den ganzen Film begleiten wird. Diese Szene, endend an der blutroten Tanzschule, ist nur ein Horsd'oeuvre, aber mir standen da schon die Nackenhaare hoch. Magic.


Hitcher, der Highway Killer - Meine Mutter hat mich immer davor gewarnt…
Wieder die (ausgedehnte) Eröffnungsszene, aus gutem Grund. Der Dialog zwischen dem noch unbedarften Jim (C. Thomas Howell) und seinem später unnachgiebigen Jäger John Ryder (Rutger Hauer) ist so beängstigend und grandios auf den Punkt gebracht, dazu von Hauer unfassbar bedrohlich zelebriert. Jim nimmt an einem verlassenen Highway einen Anhalter mit, der sich als John Ryder vorstellt und behauptet, im wäre das Benzin ausgegangen. Er beginnt einen lockeren Smalltalk, auf den der Fremde eher distanziert eingeht. Schon jetzt ist Jim nicht mehr ganz wohl mit seiner Entscheidung. Als sie ein liegengebliebenes Auto am Straßenrand entdecken, tritt Ryder auf das Gaspedal. Jim ist verschreckt und irritiert, fordert ihn zum Aussteigen auf. Der weigert sich, Jim fährt weiter. Nun offenbart ihm Ryder, dass er gar kein Benzin braucht und er vorhin schon mal mitgenommen wurde, von dem Fahrer des liegengebliebenen Autos. Und was mit ihm passiert ist:
- "Ich hab seine Füße abgeschnitten...und seine Arme...und seinen Kopf...und das Selbe werde ich auch mit ihnen machen, ganz genau das Selbe." Gänsehaut pur! Der Magic Moment wird gekrönt von vier kleinen Worten, die Ryder gerne von Jim hören möchte: "Ich will tot sein!" Immer wieder unheimlich, dieser "Hitcher".


DIE VÖGEL - Das Klettergerüst
Eine Szene, die schon ein Teil Filmgeschichte ist. Melanie Daniels (Tippi Hedren) wartet vor der Schule auf einer Bank. Hinter ihr steht ein Klettergerüst. Der Zuschauer sieht, wie eine Krähe auf dem Gerüst landet. Blende auf Melanie, die sich eine Zigarette anzündet. Schnitt zum Gerüst, nun sind es vier Vögel. Hitch schneidet von Melanie zu Gerüst hin und her, in ihrem Rücken versammeln sich langsam immer mehr Krähen. Als sie einen herbeifliegenden Vogel entdeckt, dreht sie sich um. Das Gerüst ist inzwischen fast überfüllt mit Krähen. Melanie erkennt, dass sie auf das Unterrichtsende und somit auf die Kinder warten, die im Hintergrund ein heiteres Lied singen, an dessen Ende sie das Gebäude verlassen werden. Eine ruhige, unglaublich beängstigende Szene, perfekt inszeniert und absolut denkwürdig. Nach nun genau 50 Jahren genau so verstörend wie damals.


Zombie - Dawn of the Dead - When there' s no more room in hell...
In dem Mittelstück und Höhepunkt von Romero's legendärer (ersten) Zombie-Trilogie gibt es, ähnlich wie bei "Suspiria", etliche denkwürdige Momente. Um nur einen auszuwählen, die Stelle mit dem berühmtesten Zitat. Kurz zur Handlung (aber wer kennt die nicht?): Die Untoten überrennen die Zivilisation, wenige Überlebende flüchten sich in eine Mall, die kurz darauf auch von den Zombies gestürmt wird. In dieser Szene blicken die Protagonisten auf die unter ihnen liegende Etage, überfüllt von Zombies. Peter Washington (Ken Foree) spricht nun diesen legendären Satz, der im englischen Original deutlich knackiger klingt, als in der deutschen Synchro: "When there' s no more room in hell, the dead will walk the earth…". Mehr muss da nicht gesagt werden.


Halloween II (2009) - Der Remake-Fake
Eigentlich sollte hier eine Szene aus John Carpenter's Klassiker von 1978 stehen, einem meiner absolute liebsten Horrorfilme, doch letztendlich habe ich mich sehr bewusst für diesen Film entschieden. Erstens müsste ich jetzt wieder aus mehreren Szenen auswählen und zweitens haben es Zombie und sein Mut verdient, diese oftmals verkannte und unterschätze Perle des modernen Horrorfilms zu würdigen. Der Film spaltet enorm, Zombie musste sich viel Spot und Kritik gefallen lassen, dabei ist er der Regisseur mit den dicksten Eiern im allgemeinen Remake-Wahn von Horrorfilmen. Bei seinem ersten Halloween-Film musste er dem Druck des Studios und der allmächtigen Weinstein-Brüdern kleinbeigeben, beim Sequel durfte er sich endlich austoben, seinen Halloween drehen. Die ersten 25 Minuten erscheinen wie eine Abrechnung mit den Produzenten, der allgemeinen Erwartungshaltung, spielen genial mit dem Zuschauer und läuten den neuen Weg des Rob Zombie ein. Der Film beginnt, wie zu erwarten, als wäre es ein Remake von "Halloween 2 - Das Grauen kehrt zurück". Wie damals ist Laurie (Scout Taylor-Compton) nach den Attacken von Michael Myers im Krankenhaus, aber nicht in Sicherheit. Der Kampfkoloss wütet in der Klinik und hetzt Laurie auf Leben und Tod. Joa, Remake halt...denkste! Selbst wenn Verdacht an Zombies Vorhaben geschöpft werden könnte, er hätte sich irgendwann zerschlagen. Wer würde schon fast eine halbe Stunde lang einer nicht existenten Handlung widmen? Eben... Als jeder schon nicht mehr damit rechnet, erwacht Laurie plötzlich aus ihrem Traum und der einzig echte Halloween by Rob Zombie geht los. Damit überrascht Zombie, dreht Kritikern eine lange Nase und interpretiert den Klassiker nun so, wie er es immer vor hatte, aber nie durfte. Dieser Moment ist rückwirkend betrachtet so abgefuckt, selbstsicher und brillant, deshalb unter meinen Magic Moments, auch wenn da viele den Kopf schütteln werden.





PLANET TERROR – Sagen Sie mal „Aaaaaaah“
Auch wenn man natürlich schon eine gewisse Vorahnung hat, man rechnet einfach nicht damit. Nicht so. Es scheint eine völlig normale Routineuntersuchung zu sein, der Patient öffnet seinen Mund und – Bäääm – schaut einem dieses eitrige, riesige Etwas entgegen, was mal eine Zunge gewesen ist. Ein völliger Schock. Man rechnet ja mit vielem, aber dieser Anblick ist Ekel und Schrecken zugleich. Aber damit noch nicht genug, der Doc drückt auch noch an den Eiterblasen herum, bist diese aufplatzen und ihm auf den Bart spritzen. Sein Thermometer im Mund ist bis dahin schon längst zerbrochen und bei mir wird der Ekel immer größer. Aber dennoch oder gerade deswegen könnt ich mir diese Szene immer wieder ansehen.


SAW – Das Ende des Spiels
Zwei Männer sind in irgendeinem Raum angekettet und sie müssen bei Jigsaws Spiel mitspielen, ob sie wollen oder nicht. Und eben wie in einem Puzzle kommen sie gemeinsam ihrer Befreiung immer näher. Dabei ist aber das Misstrauen der Gefangenen greifbar, die psychische Belastung wird von Sekunde zu Sekunde größer und als Zuschauer ist man ohnehin schon zum Zerbersten gespannt. Aber das große Finale setzt dem Ganzen die Krone auf: niemals hätte ich nach den bis dahin etwa 90 Minuten damit gerechnet, was man hier zu sehen bekommt. Es ist das ideale Ende eines wahnsinnig packenden Psychothrillers und Horrorfilms. Die letzte Konsequenz eines perfiden Spiels und irgendwie auch ironisch, denn genau wie den Protagonisten sagt uns diese Szene: Wir sehen ohne zu sehen. Wie gesagt, das Ideale Ende und deswegen einer meiner Magic Moments.


28 DAYS LATER – Ein Tropfen verändert alles
Kleiner Tropfen, große Wirkung. So gut wie hier trifft der Spruch wohl selten zu. Dabei wollte Frank (Brendan Gleeson) doch nur einen Raben vertreiben. Doch dabei fällt ein Tropfen Blut in einer tiefroten Kameraeinstellung direkt in sein Auge. Man sieht ihn auf Frank zukommen, weiß genau, was passieren wird, ist aber machtlos. Der Tropfen trifft genau in das Auge und für Frank ist alles aus. Aber was die Szene so besonders macht: seine Reaktion. Die ist perfekt, zeigt sie doch zuerst den Schock, dann Angst, Fürsorge und zuletzt, kurz vor seiner Verwandlung, den Wahnsinn der Verzweiflung in ihm. Nur eine Sekunde der Hoffnung, doch es ist ihm klar. Er will seine Tochter und seine Freunde schützen, noch Sekunden bevor er zur Menschen reißenden Waffe geworden ist und Jagd auf die drei Hinterbliebenen machen will. Diese Wandlung von Gleeson ist schon durch seinen Ausdruck im Gesicht Gold wert und einer der Höhepunkte des Films.


ALIEN – Der Weg in die Freiheit
Alles ist gut. Das Alien, das zuvor noch Kane (John Hurt) angegriffen hat, lag tot auf der Erde, Kane ist aus seinem Koma erwacht, ihm geht es, mit Ausnahme eines kleiner kleinen Gedächtnislücke, hervorragend und er hat einen ordentlichen Appetit. Alles ist gut? Falsch! Denn das Alien lebt in Kane und will in die Freiheit. Nach Sekunden von höchster Qual durchbricht es Kanes Brust und dringt in die Freiheit – und der wahre Horror für die noch übrige Crew beginnt. Was soll man noch groß Worte verlieren? Es ist eine der bekanntesten Szenen in der Geschichte des Horrorfilms, sie wurde unzählige Male aufgegriffen und parodiert, nicht zuletzt von John Hurt selbst, der in „Spaceballes“noch einmal in die Rolle von Kane schlüpft und die Qualen noch einmal erleiden muss. Und auch mich hat diese Szene begeistert. Punkt.





TANZ DER VAMPIRE – Ein Buch rettet Leben
Eigentlich war Alfred nur auf der Suche nach Sarah, traf in ihrem Zimmer allerdings auf den recht femininen Grafensohn Herbert, der sich gerade ein Entspannungsbad einlassen wollte. Natürlich kommt der unverbrauchte Alfred da gerade richtig, und als Herbert sich den jungen Vampirjäger erst einmal zur Seite geholt hat, um in seinem Büchlein zu lesen, kommt es auch schon zu dem Satz, der heute den ersten Platz innehaben darf: „Wollen wir einen Engel durchs Zimmer fliegen lassen?“. Natürlich ist das nur Vorspiel der etwas anderen Art, denn Herbert hat es längst auf den Hals Alfreds abgesehen, ironischerweise ist es dann genau das Buch, dass Alfred letztlich das Leben gerettet hat und zu einem der größten Schenkelklopfer des gesamten Filmes sorgt. Ein Hoch auf die Leseratten!


JOHN CARPENTERS HALLOWEEN – DIE NACHT DES GRAUENS – Der schwarze Mann hinter der Hecke Man kann es ja selber nur zu gut: Da blickt man einmal über die eigene Schulter und schon bildet man sich wieder ein, von einer fremden Schattengestalt verfolgt zu werden. Beim ruckartigen zweiten Blick ist allerdings niemand mehr zu sehen. Einbildung? Wer weiß. John Carpenter fädelt dieses Spiel mit der eigenen Wahrnehmung so hervorragend in die fröstelnde Atmosphäre seines unsterblichen Klassikers, dass es gerade genau die eine Szene ist, in der man Michael neben einer Hecke in der sauberen Kleinstadt zu sehen glaub, die sich in das Gedächtnis des Zuschauers brennt – Obgleich der repetitiven Verwendung. In diesem Sinne ist es wohl das Beste, seinen Augen nicht immer gänzlich zu vertrauen, auch wenn ein Kontrollblick immer besser ist, als seine Vermutungen zu ignorieren. Die Teenager aus Haddonfield könnte davon ein Trauerlied summen.


ROSEMARIES BABY – Alles nur ein Traum?
Für eine Frau gibt es nichts Schlimmeres, als Opfer einer Vergewaltigung zu werden: Ihr Körper, das Allerheiligste wird entweiht, die Folgen dabei sind nicht nur aus psychosomatischer Sicht grauenhaft, die zerreißen die Frau seelisch langsam in 1000 Stücke. Für Roman Polanski war die Sexualität immer ein wichtiges Thema in seiner Vita, da ging es auch um die Art von Sex, die man sich gewaltsam verschaffen muss. Genauso wie es Polanski immer wieder den Okkult-Bereiche thematisierte. In „Rosemaries Baby“ verschmelzt Beides, denn wenn Hauptdarstellerin Rosemarie glaubt, nur einem schlechten Traum verfallen zu sein, voller surrealer Symbolik, dann tritt in Wahrheit Satan als unheilvoller Penetrator die Bildfläche – So könnte man meinen. Am Ende liegt es an der eigenen Interpretationsfähigkeit, aber die war Polanski schließlich immer von höchster Wichtigkeit.


DAS OMEN – Ein Friedhof voller Hunde
Es waren schöne Zeiten, in denen man noch Horror-Filme produzierte, in denen Schauspieler wie Gregory Peck auftraten: Großkaliber, die sich ihrer Größe auch bewusst waren und einen Film allein durch ihre Präsenz locker über den Durchschnitt heben konnte. „Das Omen“ ist an sich natürlich ein atmosphärischer Geniestreich und aus dem Genre nicht mehr wegzudenken, wenn Peck und der ebenfalls wunderbare David Warner aber die wahre Identität Damiens aufdecken wollen, ist das Klima des Filmes förmlich greifbar. Sie werden auf einem Friedhof fündig, das Grab wird geöffnet und um die Ruhestätte versammeln sich zähnefletschende, schwarze Hunde, bereit zum Angriff. Eine Szene, die in ihrer Spannung nicht besser inszeniert werden hätte können.


Die Fliege – Die Liebe im Inneren
Die Liebe ist schon ein seltsames Spiel. Und man wird immer wieder Zeuge, wie sich manche Menschen nach und nach verändern – egal ob positiv oder negativ. In David Cronenberg rückt diese menschliche Metamorphose in eine ganz neue Dimension, weil sie äußerlich ihre humanoide Hülle verliert, im Inneren jedoch voll und ganz der Wissenschaftler Seth Brundle bleibt. Es ist daher auch ein Moment, in dem man nicht nur die Luft anhalten möchte, es scheint auch, als würde die Zeit stehenbleiben: Veronica blickt das letzte Mal in die Augen ihres einstig Geliebten Seth, nun vollkommen entstellt und komplett zur menschlichen Fliege transformiert. Die schwarze Augen zeigen, das dort noch etwas hinter der abstoßenden Schale wartet, eine ungestillte Sehnsucht, eine erdrückende Furcht vor dem nächsten Schritt, doch die Zeiger stehen auf Abschied. Endgültig... 





John Carpenter’s Das Ding aus einer anderen Welt – Im Blut liegt die Wahrheit
Ich bin ein großer Verehrer von Rob Bottin, seines Zeichens Spezialist für Maskeneffekte. Für John Carpenters Remake des 1950er Creature-Flicks „The Thing“ leistete Bottin Schwerstarbeit. Leider wurde dies nicht sofort von Publikum und Kritik gewürdigt. Erst Jahre später wurde „Das Ding aus einer anderen Welt“ die Ehre zu teil, dass er zu dem erklärt wurde, was er schon immer war: ein Meisterwerk. Doch die beste Szene des gesamten Films, der ich immer wieder entgegen fiebere, ist nicht Teil meiner Liste wegen den Effekten, sondern ganz einfach weil sie zum zerreißen spannend ist. Wenn Antiheld MacReady (cool wie nie: Kurt Russell) seine Kameraden per Waffengewalt dazu zwingt bei einem Bluttest mitzumachen, um so herauszufinden wer vom titelgebenden Ding seines Körper entmachtet wurde, dann ist die Anspannung so dermaßen dick und spürbar, dass jeder Blick, jede Bewegung und jeder Schnitt das Herz schneller pochen lässt. Carpenter inszenierte auf engstem Raum pures Adrenalin. Unvergessen und unerreicht.


PSYCHO – Ein Lächeln durchbricht die vierte Wand
Psycho“ ist kein Horrorfilm? Mag sein, aber er verursacht dennoch Gänsehaut und gehört für mich zu den spannensten Filmen aller Zeiten. Deswegen war es für mich klar, dass dieses Meisterwerk mit einem Magic Moment in meine Liste muss. Nein, es ist nicht die legendäre Duschszene. Dass diese aber auch in diese Liste gehört ist pure Selbstverständlichkeit. Dennoch wähle ich nicht diese oft kopierte und nie erreichte Mordszene, sondern die letzten paar Momente des Films. Dann wenn wir Zuschauer von einem Psychologen erfahren haben, was Norman Bates (grandios: Anthony Perkins) antrieb, wechselt Altmeister Hitch noch einmal zum inhaftierten Psychopathen, der eingehüllt in eine Decke, sein zweites Ich, dass seiner Mutter, innerlich sprechen lässt. Sie versichert, dass sie unschuldig sei und selbst der herumschwirrenden Fliege in der Zelle, die sich kurz auf Normas Hand niederlässt, nichts zu tun. Was folgt ist Blick von Norman direkt in die Kamera. Es ist der Blick eines verzweifelten Mann. Ein Blick voller Furcht vor dem, was ihn erwartet, Ekel vor den eigenen Taten und Hilfslosigkeit. Fast könnte er einem leidtun, doch aus dem Welpen wird wieder Wolf. Das Gesicht wird zu einer menschlichen Fratze. Ein Grinsen, so kurz und markerschüttern, dass es für mich sogar noch einen größeren Stellenwert hat, als die Mordszene unter der Dusche (ohne diese als überbewertet bezeichnen zu wollen) und ganz nebenbei ganz subtil aber mit der Schärfe eines Skalpells die vierte Wand zum Publikum zerschneidet.


Scream – SchREI! – Es beginnt mit einem Anruf
Arme Casey Becker (Drew Barrymore). Da macht sich gerade alles bereit für einen faulen Abend vorm Fernseher, als der Anruf eins Unbekannten ihre letzten paar Minuten unter den Lebenden einläutet. Die Eröffnungsszene aus dem meisterhaften Meta-Horrorfest „Scream – Schrei!“ ist einfache, pure Spannung. Eher relaxt beginnt Regie-Meister Wes Craven die Eröffnung, trotz allem gelingt es ihm spielen ein stetig wachsendes Unwohlsein zu erzeugen. Wer ist der unbekannte Anrufer, der immer wieder Caseys Nummer wählt und die unschuldige junge Frau sogar dazu bringt etwas Small Talk zu betreiben? Zur Höchstform läuft die Szenerie aber auf, wenn der Anrufer sich offenbart. „You still haven’t told me your name“ möchte der Anrufer wissen. „Why d’you want to know my name?“ entgegnet Casey und bekommt als Antwort ein tonal hinterhältiges „Because I want to know who I’m looking at“ zu hören: der Beginn von Casey Überlebenskampf, inklusive eines mörderischen Filmquiz.


28 Days Later – Alleine in London Kobbi und ich haben wohl den gleichen Horrorfilmgeschmack, weswegen „28 Days Later“ auf unser beiden Listen vorkommt. Fahrradkurier Jim (Cilian Murphy) erwacht aus dem Koma und muss feststellen dass die große Narbe an seinem Kopf sein kleinstes Problem ist. Verängstigt tappt er durchs menschenleere Krankenhaus, entdeckt Nahrung sowie Kleidung und findet sich wenig später inmitten des scheinbar ausgestorbenen Piccadilly Circus, dem Zentrum von London, wieder. Das Opening von „28 Days Later“ - über die eigentliche Eröffnung im Tierlabor schweige ich mich aus, da ich sie wie Regisseur Boyle nicht sonderlich mag – ist Beklemmung pur. Jim irrt verloren und einsam durch die Metropole und bis aus seine „Hello“-Schreie hören wir nichts. Erst nach und nach setzt der Soundtrack ein der sich immer mehr steigert und die unsichtbare Bedrohung, die schon bald ihre Fratze(n) zeigen und in Teufelseile hinter Jim herjagen wird. Viel wurde an „28 Days Later“ herum gemosert, vor allem an der doch sehr einfachen Prämisse von der Bestie Mensch, doch die ersten paar Minuten (des ansonsten ebenfalls großartigen Films) sind ohne Wenn und Aber brillante, spannungserzeugende Unterhaltung die einen durch und durch fesselt. „The Walking Dead“-Macher Robert Kirkman tat gut daran dieser Eröffnung für sein Comic (und später auch für die TV-Adaption) so gut es geht zu kopieren. Dennoch bleibt das britische Original unerreicht.


So finster die Nacht – Virginias Selbstmord
"So finster die Nacht" ist ein exzellentes Werk. Zu gleichen Teilen schön und dramatisch, still und verstörend. Regisseur Tomas Alfredson verpackt die melancholische wie bedrohliche Geschichte von Romanautor John Ajvide Lindqvist, der auch das Drehbuch schrieb, in Bilder voller Ruhe, Mystik und moderner Morbidität, denn was früher die Spukschlösser mit ihren Spinnweben und knarrenden Türen waren sind heute die anonymen Wohnsiedlungen der Vororte. Dieser inszenatorische Clou alleine macht den Film schon sehenswert, aber die diversen Verweise auf andere Mythen, die zarte Freundschaftsgeschichte zwischen Oskar und Vampirin Eli, sowie der Mut gängige Konventionen und Moralvorstellungen zu brechen oder auszuhebeln machen aus "So finster die Nacht" ein wunderschönes und zugleich wirkliches gruseliges Filmerlebnis abseits von verklärter Blutsaugerromantik. Hier nur eine Szene auszuwählen ist schwer. Ich habe mich dann für den Freitod von Virginia entschieden. Gegen Ende des Films, wird der jungen Frau Virginia bewusst, dass sie nach einem Biss selbst zum Vampir wird und über kurz oder lang auch die Menschen angreifen wird, die sie lebt. Entkräftet liegt sie im Krankenhaus und bittet den Arzt die Gardinen zu öffnen. Ein letzter befreiender Blick, dann verbrennt Virginia.

Specials:Unsere TOPS & FLOPS des Oktobers 2013

Keine Kommentare:





Wir präsentieren euch ab jetzt jeden Monat unsere Filmhighlights  sowie –Lowlights des letzten Monats.





SOULI’S TOPS

1. The Act of Killing (8.5, zur Review) 
2. Little Children (8.0)
3. J. Edgar (7.5, zur Review)
4. King Kong und die weiße Frau (7.5)
5. Galaxy Quest (7.5)


SOULI’S FLOPS

1. Dead in Tombstone (1.5, zur Review
2. Gallowwalkers (1.5, zur Review)
3. I Spit On Your Grave 2 (2.0, zur Review
4. 2 Guns (3.0)
5. Machete Kills (3.0)




JACKO’S TOPS

1. Kap der Angst - (9, zur Review
2. Stoker - (8,5, zur Review von Kobbi)
3. Highlander - Es kann nur einen geben - (8,5, zur Review)
4. Landhaus der toten Seelen -(8, zur Review)
5. Keine halben Sachen -(8, zur Review)


JACKO’S FLOPS

1. Plastic Surgery Massacre - (0, zur Review)
2. Zimmer 205 - Traust du dich rein? -(1, zur Review)
3. Dead in Tombstone - (3, zur Review)
4. Keine halben Sachen 2 - Jetzt erst recht - (3,5, zur Review)
5. The Lookout - Tödlicher Hinterhalt - (4,5, zur Review)




KOBBI’S TOPS

1. Prisoners (9,5, zur Review
2. Half Nelson (9,0, zur Review
3. Ich bin Kuba (9,0)
4. Rush – Alles für den Sieg (8,5, zur Review
5. Shame (8,0, zur Review


KOBBI’S FLOPS

1. Wer hat Angst vorm bösen Wolf? (1,5, zur Review
2. Walhalla Rising (3,0)
3. Rampart – Cop außer Kontrolle (3,5, zur Review von Stu) 
4. Mitte Ende August (4,0, zur Review
5. Blown Apart (4,5, zur Review)




STU'S TOPS

1. Little Children (10)
2. Gravity (8,5, zur Review)
3. Der Geschmack von Rost und Knochen (8,5, zur Review von souli)
4. John dies at the End (8,5, zur Review von Jacko)
5. The Place beyond the Pines (7, zur Review von souli)


STU'S FLOPS

1. Red Dawn (0, zur Review)
2. After Earth (0,5, zur Review von souli)
3. Mega Monster Movie (1)
4. Gallowwalkers (1, zur Review von souli)
5. Assault on Wall Street (3)